RSS Feed
» News-Archiv

06.08.2018
Fraunhofer LBF und PINFA erforschen das Recycling halogenfrei flammgeschützter Kunststoffe
Recycling ist das Stichwort, wenn es darum geht, v
mehr
01.09.2017
Neues Pinfa Video zur Effektivität von Flammschutzmitteln für den Brandschutz
PINFA, die Vereinigung für Phosphor-, anorgan
mehr
04.08.2017
Recycling von Kunststoffabfällen - Fluch oder Segen?
In unserer heutigen schnelllebigen Wegwerfgesellsc
mehr
31.05.2017
Kunststoffe in E&E-Anwendungen, „fuse box meets dryer“ 2017 in Würzburg
Auch dieses Jahr lud das Kunststoffzentrum (SKZ) v
mehr
01.08.2016
Der erste pinfa Workshop in China bestätigt Interesse an halogenfreien Flammschutzmitteln
Im Juni 2016 kamen mehr als 250 Teilnehmer au
mehr
02.11.2015
1`st International Asia-Oceania Symposium on Fire Safety Materials Science and Engineering (AOFSM’1 2015)
Das erste International Asia-Oceania Symposium on
mehr

Auswahlkriterien

Die "Nebenwirkungen" von Flammschutzmitteln

Es ist wichtig, dass für die jeweilige Anwendung am besten geeignete Flammschutzmittel auszuwählen und unter Umständen die Gesamtrezeptur des Kunststoffs zu optimieren. Denn den Vorteilen von Flammschutzmitteln - nämlich der Erhöhung der Brandsicherheit von Produkten - können auch einige Nachteile gegenüber stehen.

Bei der Verarbeitung und Nutzung von Kunststoffen:

  • Verschlechterung der mechanischen und elektrischen Eigenschaften des Kunststoffs
  • Die Beständigkeit gegen Wasser, hohe Temperaturen, Sonnenlicht, Chemikalien etc. kann beeinflußt werden
  • Die meisten Flammschutzmittel sind teurer als die Kunststoffe, in denen sie eingesetzt werden. In diesen Fällen ist das flammengeschützte Polymer teurer als der Ausgangskunststoff. Bei Textilien bedeutet eine zusätzliche Ausrüstung ebenfalls einen höheren Preis.
  • Migration/Emission: einige Flammschutzmittel können unter bestimmten Umgebungsbedingungen wie hohen Temperaturen oder aggressiven Medien aus Materialien herauskommen oder Zersetzungsprodukte freisetzen
     

Bei Recycling oder Entsorgung:

  • mögliche Freisetzung von Zersetzungsprodukten
  • bei Kunststoffen mit bromierten Flammschutzmitteln ist laut Europäischer Elektroschrott-Richtlinie (WEEE, 2002/96/EC) in Zukunft eine getrennte Aufarbeitung beim Recycling notwendig
  • bei halogenierten Produkten können korrosive Brandgase entstehen