RSS Feed
» News-Archiv

07.09.2022


mehr
12.07.2022


mehr
22.04.2022


mehr
06.01.2022
"Fire Resistance in Plastics" behandelt die Bedeutung von Flammschutzmitteln für die E-Mobilität - halogenfreie Lösungen im Fokus
Die Fire Resistance in Plastics ist eines der bede
mehr
23.12.2021
FRPM 2023, Europäische Tagung über flammhemmende polymere Materialien, 26.-29.06.2023
  Die FRPM 21, eine der wichtigsten wissen
mehr
15.12.2021
Neue pinfa-Broschüre über innovativen Brandschutz im Verkehrswesen
Im Transportwesen werden aus Gründen des
mehr

Der Markt für Flammschutzmittel

 

Weltweit werden mehr als 2.39 Millionen Tonnen Flammschutzmittel verbraucht. Aluminium Hydroxid ist das größte einzelne Flammschutzmittel mit einem Anteil von 38%. An zweiter Stelle kommen halogenierte Systeme, die sich aus bromierten und chlorierten Produkten zusammensetzen sowie Antimontrioxid, das üblicherweise als Synergist eingesetzt wird. In Summe haben sie einen Anteil von 30%. Organophosphor-Verbindungen und andere Flammschutzmittel wie z.B. anorganische Phosphor-Verbindungen, Stickstoff- und Zink-basierte Flammschutzmittel machen mit 32% den Rest aus. Über das letzte Jahrzehnt gibt es einen Trend, problematische halogenierte Flammschutzmittel durch umweltfreundlichere nicht-halogenierte Produkte zu ersetzen.

Nach einer Markstudie aus 2020 von IHS Consulting stieg der Verbrauch von Flammschutzmitteln deutlich in den vergangenen Jahren, vor allem in electronischen Geräten, und wird weiterhin mit einer jährlichen Rate von 2.7% zwischen 2019 und 2025 wachsen. Die meisten Flammschutzmittel werden in Kunststoffen eingesetzt. Textilien und Gummiprodukte machen den überwiegenden Teil des Rests aus. Asien verbraucht den größten Anteil der Flammschutzmittel, in 2016 waren es 51%, wobei China den größten Anteil mit 27% hatte.  

Quelle: IHS Consulting 2020
Quelle: IHS Consulting 2020